Behandlung

Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten der Behandlung von funktionellen Darmbeschwerden, die nach den jeweiligen Ursachen und Symptomen eingesetzt werden. Beispiele dafür sind Nahrungsumstellung im Falle einer Nahrungsmittelunverträglichkeit, Stressabbau oder entzündungshemmende Medikamente.
Liegt den Beschwerden eine Störung des Darmmikrobioms zugrunde, wie etwa nach einer Behandlung mit einem Antibiotikum, empfiehlt es sich, mithilfe eines geeigneten Probiotikums das natürliche Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen. Besonders geeignet dafür sind die sogenannten Pionierkeime, da ja nicht nur die Zusammensetzung des Darmmikrobioms verändert ist, sondern auch der Lebensraum Darm selbst. Wenn ein größerer Teil unserer Darmsymbionten (griech. "sym" = zusammen und "bíos" = Leben), also jener Mikroorganismen, die wir für die Verdauung brauchen, fehlt, kann die Nahrung nicht mehr ordentlich aufgeschlossen werden, sondern wird vergoren, es können sogar Fäulnisprozesse entstehen. Dadurch steigt der pH-Wert im Darm und der durch die Darmwand einströmende Sauerstoff wird nicht mehr verbraucht. Da für die meisten Darmbewohner der Sauerstoff giftig ist (Anaerobier) und sie ein leicht saures Milieu bevorzugen, kann sich ein normales Darmmikrobiom nur langsam oder gar nicht einstellen.

Abhilfe bieten hier Pionierkeime aus der Gruppe der Lactobazillen, wie der in Florea enthaltene Lactobacillus casei rhamnosus (LCR 35). Der LCR 35 bildet Milchsäure, verbraucht den im Darm vorhandenen Sauerstoff und schafft dadurch die Voraussetzungen für die nachfolgende Besiedelung durch die vielen streng anaerob lebenden Keime, die wir normalerweise in großer Menge mit der Nahrung zu uns nehmen. Unsere Darmsymbionten finden wieder ideale Lebensbedingungen vor, können sich rasch vermehren und so wieder für einen normale Verdauung sorgen. 

Durchfall, Blähungen, Darmgeräusche

Stehen funktionelle Darmbeschwerden wie Durchfall, Blähungen, Darmgeräusche, Druck- oder Völlegefühl im Vordergrund, empfiehlt sich die Einnahme von FLOREA regenerans Kapseln. Eine Kapsel FLOREA regenerans enthält eine Millarde lebens- und vermehrungsfähiger Milchsäurebakterien des Stammes Lactobacillus casei rhamnosus (LCR 35), welche eine geschädigte oder zerstörte Darmflora wieder in ihr natürliches Gleichgewicht bringen und so die Verdauung normalisieren. Da der Körper bei Durchfällen Wasser und Salze verliert, sollten Sie in jedem Fall auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit und Mineralstoffen achten.

Darmträgheit und Verstopfung

Bei Darmträgheit und Verstopfung empfehlen sich FLOREA FOS aktiv Beutel, die zweifach helfen: Der Ballaststoff FOS, ein für Menschen unverdaulicher Mehrfachzucker (Oligosaccharid), erhöht den Wassergehalt des Stuhls, macht ihn dadurch geschmeidig und erleichtert so den Transport in Richtung Enddarm. Gleichzeitig dient FOS dem in FLOREA FOS aktiv enthaltenen Lactobacillus casei rhamnosus (LCR 35) als Nahrung, wodurch sich dieser rasch vermehrt und für eine weitere Stuhlauflockerung sorgt. Somit hilft der LCR 35, eine geschädigte oder zerstörte Darmflora wieder in ihr natürliches Gleichgewicht zu bringen, wobei ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Bewegung sowie eine ballaststoffreiche Ernährung die Verdauung unterstützen.

Wenn sich Ihre Beschwerden durch die Einnahme von FLOREA nicht bessern, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt! 
FLOREA ist ein diätetisches Lebensmittel und damit kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung oder einen gesunden Lebensstil.