Probiotische Unterstützung auf dem Weg zur Bikinifigur

adobestock_259157177

Die Sonne lacht, die Temperaturen schnellen in die Höhe, leicht vorstellbar, dass in wenigen Wochen die Bikinifigur gefragt ist. Und das, obwohl die Zeit kaum ausreicht, die lästigen Winterkilos abzuspecken. Neben einer vitaminreichen Kost mit viel Obst und Gemüse und einem ausgewogenen Sportprogramm, empfehlen Experten auch die Verwendung von Probiotika, um die Figur in Form und den Darm in Schwung zu bringen.

Tipps gegen Darmträgheit
Bewegungsmangel in den Wintermonaten, Stress und Anspannung, aber auch zu viel schwere fettreiche Kost und zuckerhaltige Nahrungsmittel sorgen dafür, dass Figur und Darmträgheit Probleme bereiten. Folgende wertvolle Tipps helfen bei der Entlastung des Organismus:

• Ausreichend Flüssigkeit
Besonders wichtig ist, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Nur durch genügend Wasser trocknet der Darminhalt nicht aus und schützt sich vor Verhärtungen. Zudem können mobilisierte Fettreserven schneller den Körper verlassen.
• Ausgewogene Ernährung
Neben einer vitaminreichen Kost mit viel Obst und Gemüse wird vor allem eine ballaststoffreiche Ernährung zur Anregung der Darmtätigkeit empfohlen. Enthalten ist diese wichtige Nahrungsquelle für Darmbakterien zum Beispiel in Vollkornbrot, Getreide oder Kartoffeln.
• Bewegung
Auch die tägliche Bewegung ist wichtig, um den Darm zu motivieren. Es muss nicht unbedingt stundenlanger Ausdauersport sein - schon ein 30minütiger Spaziergang und einfache Muskelübungen helfen!
• Milchsäurebakterien (Laktobazillen)
Experten empfehlen vor allem auch die Verwendung von Probiotika, um die Zeit der Darmpassage der Nahrung zu verkürzen und den Stuhl aufzulockern – somit den Darm in Schwung zu bringen. Weiters sind sie in der Lage, die Darmschleimhaut mit einer Art Biofilm zu versiegeln und somit vor Krankheitserregern zu schützen.

Bakterien – gut oder schlecht? Auf den Stamm kommt es an
Allerdings können nicht alle Bakterien diese positiven Wirkungen gewährleisten. Eine besonders gute Wirkung kann der Lactobacillus Casei Rhamnosus durch etliche Studien nachweisen. Er gehört zu den nützlichen Bakterien, die alle Anforderungen eines schützenden Keimes erfüllen und ist:
- stabil
Mutiert ein probiotischer Keim, kann er seine Wirksamkeit verlieren. Der Lactobacillus Casei Rhamnosus wird seit mehr als 50 Jahren unter pharmazeutischen Bedingungen produziert und hat sich seither nicht verändert. Er wirkt verlässlich und konstant.
- widerstandsfähig
Magensäure und Verdauungssäfte können ihm nichts anhaben, er überlebt unbeschadet die Magenpassage und gelangt lebend in den Dünndarm. Dort kann er sich ungehindert vermehren.
- anhaftungsfähig
Krankheitserreger werden nur dann gefährlich, wenn sie sich im Darm ansiedeln können. Sind die Laktobazillen des Stammes Casei Rhamnosus in ausreichender Anzahl vorhanden, versiegeln sie die Schleimhaut mit einem schützenden Biofilm. So haben Krankheitserreger keine Chance.
Der Lactobacillus Casei Rhamnosus ist in hoher Konzentration in dem Prä- und Probiotikum Florea (aus der Apotheke) zum Einnehmen enthalten.

Florea FOS aktiv-Beutel enthalten zusätzlich extra viel FOS (Fructooligosaccharid), das wie eine Extraportion Ballaststoffe wirkt. Der Stuhl wird geschmeidig und die Darmflora regeneriert.

1 Florea regenerans Kapsel enthält 1 Milliarde lebens- und vermehrungsfähiger Keime des Lactobacillus Casei Rhamnosus.